Presseartikel zu „Kunst im Literaturgarten“ 2022

Unter dem Motto: „kein Thema, Ort + Zeit sind Inspiration genug“ haben wir am 3 Juli 2020 eine Veranstaltungsreihe gestartet (Kalendereintrag hier).

„Die Kunstschaffenden [malten] unter freiem Himmel auf Leinwände und Papier mit Acryl, diversen Materialien sowie Sprays und zeichneten mit Kohle und Stiften auch Skizzen. Es entstanden abstrakte sowie fotorealistische Werke sowie Skulpturen aus Holz und Speckstein. Die Besucher der Veranstaltung erlebten hautnah, wie ein Kunstwerk entsteht. Nicht ein selten entwickelte sich ein reger Gedankenaustausch. Interessant war auch die Vorführung durch Michael Lang „Wie entsteht eine Monotypie“. Die Monotypie ist eine besondere Drucktechnik, bei der nur ein einziges Exemplar produziert wird. Staat auf Papier oder Leinwand wird bei der Monotypie auf Glas-, Acryl- oder Metallplatten gezeichnet oder gemalt. Die in diesem Verfahren entstandenen Unikate sind in der Bücherei ausgestellt und können gegen eine Mindestspende von 18 Euro erworben werden. Zwei Drittel der Einnahmen gehen an den Verein Lebenshilfe.“ – Peter Bauersach

Weitere Artikel:

Süddeutsche Zeitung 

Merkur

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.